Aus aktuellem Anlass warnen wir vor Vergiftungen mit Birkenzucker und Frostschutzmitteln bei Haustieren

Der Inhaltsstoff des Birkenzuckers, Xylit oder englisch Xylitol, kann bei Haustieren ernste Vergiftungen auslösen. Dies zeigt folgende Publikation: Schmid, RD, J Med Toxicol, erschienen im Juni 2016. Der in vielen Haushalten immer beliebter werdende Birkenzucker kann bei Hunden einen Anstieg des Insulins im Blut und dadurch -scheinbar paradoxerweise- eine Unterzuckerung (Hypoglykämie), akutes Leberversagen und Gerinnungsstörungen auslösen. Dies kann sich durch Erbrechen, Lethargie, bis hin zu Einblutungen in die Haut /Schleimhäute (sogenannte Petechien) äußern. Seien Sie daher besonders vorsichtig und lagern Sie entsprechende Produkte unerreichbar für Hund und Katze. Gerade von süß schmeckenden Stoffen werden von Hunden öfters große und auch nicht selten lebensbedrohliche Mengen aufgenommen. Ein weiteres, gerade jetzt im Winter bedeutsames Beispiel sind Frostschutzmittel mit enthaltenem Ethylenglykol. Dieses kann bereits in einer Menge von wenigen Millilitern tödlich sein. Symptome können hier Erbrechen, Lethargie und Gangstörungen sein und bis zum Koma und Nierenversagen fortschreiten. Bei Verdachtsfällen sollten Sie sich daher unbedingt an uns wenden.

Wir stehen Ihnen gerne zur Seite! Ihre Fachtierarztpraxis am Wormser Platz Dr. Andrianaly in Stuttgart Weilimdorf



Slide 1
Slide 5
Slide Corona
Verhornung der Haut bei Wellensittichen